Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern VallyLA
20.05.2014, 15:34 Uhr

Probleme mit Fahrschule. Bitte um Rat.

Hei, ich bin 17 Jahre alt und mach derzeit BF17 und A1 in Landshut/Bayern.
Ich brauche dringend Rat von euch.
Ich habe mich August/2013 in meiner Fahrschule angemeldet. Ich bin in letzer Zeit nur noch genervt, all meine Freunde haben jetzt ihren Führerschein in 2-3 Monaten gemacht. Obwohl ich viel früher angefangen hab. Die Meisten haben so im März dieses Jahres angefangen und sind jetzt schon fertig.
Ich komm einfach nicht weiter. Hab kaum Fahrstunden (ca. 12 Auto und 6 Motorrad) in so einer langen Zeit. Es auch dadurch bedingt das ich immer so lang arbeite und meistens erst gegen 18-19 Uhr zu Hause bin. Ich kann also nur Fahren wenn ich Berufsschule habe. Und selbst das klappt bei meiner Fahrschule nicht so wirklich. Fahr dann von 5 Möglichen Tagen vielleicht 2. Könnt ihr mir sagen ob jede Fahrschule so unflexibel ist und ob es möglich ist am Samstag oder so Spät noch fahren zu können? Ich hab im Normalfall 2 Wochen Arbeit und 1 Woche Schule. Ein weiters Problem ist das dieses Schuljahr nur noch 2 Blockwochen geht und ich nächstes Berufsschuljahr in München in der Berufsschule bin (70 km von Landshut weg).
Außerdem komme ich mit meinem Fahrlehrer überhaupt nicht zurecht. Er hat mich schon seit der 1. Fahrstunde angeschrien und angemotzt. Ich bin ein Mensch der sofort blockiert wenn ich angeschrien werde. Ich würde gern meine Fahrschule wechseln. Das Problem ist, ich habe kaum Mut und Selbstvertrauen mit Fremden Personen zureden. Außerdem finanziert mir mein Dad (er wohnt getrennt) den Führerschein (kann mit ihm auch nicht wirklich gut reden) und der Fahrlehrer ist ein Bekannter von ihm. Deswegen hab ich Angst mit ihm zu reden. Desweiteren hab ich eine Theoretische Prüfung schon hinter mir. Hab aber leider nur den A1 teil bestanden. In einer Woche hab ich nochmal Prüfung. Und ich weis jetzt nicht ob mir mein Dad den Führerschein weiter hin finanziert wenn ich die Fahrschule wechsel würde. Da wir dort ein paar Prozente bekommen haben.
Ich weis nicht mehr weiter. Bin nur noch genervt von allem. Den Motorrad Führerschein brauch im Herbst auch nicht mehr machen.

PS: Noch ne kurze Frage. Kann ich die A1 Prüfung schon machen und fahren auch wenn ich den B noch nicht fertig habe?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Peg
21.05.2014, 01:22 Uhr

zu: Probleme mit Fahrschule. Bitte um Rat.

Du hast Probleme angesprochen, die zwischenmenschlich und/oder finanziell sind. Bei denen können wir dir kaum helfen.
Vielleicht bringt es dir ja was, wenn du deinem Pa erklärst, dass sich regelmäßigere Fahrtstunden gut auf das Lernen (die Routine) auswirkt und somit der Führerschein meist nicht nur schneller, sondern auch preisgünstiger zu erwerben ist. Das wäre nicht einmal gelogen.

Wie gut es dein Pa mit dem FL kann, können wir natürlich nicht wissen,
und wie streng oder locker du erzogen wurdest auch nicht.
Anhänger der antiautoritären Erziehung würden ihr Kind -nach Schilderung der Situation- vermutlich deutlich eher von so nem "Schreier und Motzer" befreien wollen, als Anhänger der Meinung "Lehrjahre sind keine Herrenjahre".
Und es ist natürlich eine Sache der eigenen Empfindung und auch Sympathie gegenüber dem FL, wie heftig man sich Anpfiffe zu Herzen nimmt, bzw darunter leidet

Zum FS-Wechsel:
Es muss nicht sein, dass du dich in einer anderen Fahrschule wohler fühlst.
Wenn du zu der FS wechseln möchtest, die deine Freunde besuchten, sage dort einmal "Hallo" und erkundige dich nach den Wechselgebühren (dann kannst du deinem Pa dazu schon was sagen).
Wechseln würde ich erst nach beiden bestandenen theor. Prüfungen.
Da die Kosten für die theor. Ausbildung schon in den Preisen für die Anmeldung enthalten ist, ist es gut möglich, dass dir die Folgefahrschule einen guten Rabatt einräumt. Müssen tun sie das nicht.
Nachfragen kostet aber nichts. ;o)
Alles andere regeln die dann schon mit der alten Fahrschule.
Dem "ungeliebten FL" müsstest du also nicht mehr unter die Augen treten.

Nun zu deiner letzten Frage:
»Nach bestandener praktischer Prüfung, egal ob vor oder nach dem 19.01.2013, wird durch den Prüfer eine Prüfbescheinigung und in der Führerscheinstelle eine vorläufige Fahrerlaubnis mit der Gültigkeit von zwei Monate und nur in Deutschland ausgestellt.

Die Führerscheinstelle bestellt den „neuen“ EU-Kartenführerschein, der in der Führerscheinstelle abgeholt oder dem Antragsteller auf Wunsch auch gegen eine Gebühr von 4,50 EURO zugesandt werden kann. Hier ist die Gebühr für den EU-Kartenführerschein von 24 EURO in der bei Antragstellung entrichteten Gebühr enthalten; zusätzlich wird nur die Gebühr von 7,70 EURO für den vorläufigen Führerschein erhoben.«

Quelle: https://www.steinburg.de/132_8742.htm

Das Kärtchen kannst du also noch nicht bekommen.
Aber dass der TÜV die Prüfungsbescheinigung für die bestandene Klasse ausgibt, sollte kein Problem darstellen - wenn er den Druckauftrag erst nach der zweiten beantragten Klasse zum Druck wegschickt.
Dein FL sollte dir die Frage beantworten können, sonst tut es auch ein Anruf beim TÜV.

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-005 / 3 Fehlerpunkte

Worauf weist dieses Verkehrszeichen hin?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-005

Auf den Anfang einer Kraftfahrstraße

Auf das Ende einer Autobahn

Auf den Anfang einer Autobahn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.1.01-101 / 3 Fehlerpunkte

Sie fahren innerorts hinter einem Fahrzeug mit ortsfremden Kennzeichen. Was könnte geschehen?

Der Vorausfahrende

- bremst unerwartet

- hält unerwartet an, um nach dem Weg zu fragen

- betätigt den Blinker vor dem Abbiegen zu spät

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.22-105 / 3 Fehlerpunkte

Darf eine Ladung nach vorn über das Kraftfahrzeug hinausragen?

Ja, es reicht, wenn der Fahrer in seiner Sicht nach vorn nicht behindert wird

Ja, wenn die Ladung oberhalb einer Höhe von 2,50 m nicht mehr als 50 cm hinausragt

Ja, wenn die Ladung gekennzeichnet ist