Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Fahrschule, Ausbildung, Prüfung

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Rotewelle
23.01.2013, 23:06 Uhr

Jobverlust wegen neuen Richtlinien

Hi
Ich habe vor etwa einem Jahr meinen FS. Klasse B gemacht. Aus beruflichen Gründen brauche ich jetzt die Klasse C. da mein Chef ein neues Firmenfahrzeug gekauft (LKW) hat.

Erst wollte mein Chef die Ausbildung bezahlen, aber als ich ihm gesagt habe das der Schein fast 3000 Euro kostet und ich alle 5 Jahre eine Nachprüfung machen muss, hat er sein Angebot zurückgezogen. Jetzt habe ich erfahren das er einen einen neuen Mitarbeiter sucht der schon Den FS klasse C hat.

Was ich auch nicht verstehe, ist das meine Frau welche ihren FS Klasse 3 (heute B) vor 20 Jahren gemacht hat. Bei der Aushändigung Ihres neuen FS (Karte), hat die Sachbearbeiterin beim Straßenverkehrsamt ihr fast alle Klassen eingetragen. Sogar CE. Das heißt sie kann jetzt LKW mit Anhänger fahren, obwohl sie nie eine Prüfung abgelegt hat.

Ich glaube Die EU bricht mir noch das Genick.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Hinniwilli
24.01.2013, 09:51 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

Und was erwartest Du als Antwort in einem Verkehrsforum?

Ich vermute, Dir geht es um arbeitsrechtliche Fragen. Da bist Du aber hier an der falschen Adresse.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Peg
24.01.2013, 12:00 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

Die Rechtslage änderte sich eben mittlerweile.
Du könntest/dürftest mit deiner Klasse B auch Mopped-Pizza-Bote werden,
ohne je auf einem Kleinkraftrad ausgebildet worden zu sein.
Das würdest du aber dann als gerecht ansehen,
obwohl die reine Klasse M Ausbildung (separat gemacht) auch schon fast den halben Klasse B Preis kostet. ;o)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Peg
24.01.2013, 12:03 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

In 20 Jahren jammern vielleicht deine Kinder über die selbe Ungerechtigkeit,
wenn bis dahin eine neue Reform dieses Bonbon nehmen würde.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Volltreffer
25.01.2013, 14:31 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

So ein Kaese, Deinen Job verlierst Du weil Du damals nur den Hausfrauenfuehrerschein gemacht hast, aus die Maus.
Dein Problem ist halt Deine ueberzogene Erwartungshaltung, immer sind andere schuld, niemals Du selbst, deshalb stehst Du Dir selbst am staerksten im Wege, arbeite daran und vieles wird einfacher.

Zum Lappen Deiner Frau, einzig richtig ist, dass Du ihn nicht verstehst, die darf auch keine Fahrzeuge der Klasse CE fahren, die Ueberlast aus der Klasse 3 fuer Zuege mit Lkw bis 7,5t ist lediglich dort eingetragen, sonst rein gar nichts anderes. Fuehre die mit einem 10 Tonner waere es fahren ohne FE!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Solek
26.01.2013, 01:20 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

"Fuehre die mit einem 10 Tonner waere es fahren ohne FE!"

Bedenke, dass der Anhänger auch was wiegen darf  
Glaub 18T sind mitm alten 3er möglich.

Und eine Nachprüfung muss man ja auch nicht machen, sondern nur den Medizin-Check.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Peg
30.01.2013, 08:09 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

Um es einmal klar zu stellen:

Nicht die neue Richtlinie bringt den evtl. Jobverlust.
Viel mehr ist die Umstellung des Fuhrparks des Arbeitgebers (und damit dieser) dafür verantwortlich zu machen.
Er ist es, der auf andere Fahrzeuge umrüstet, aber zugleich keine Mitarbeiter hat, die diese dann fahren dürften.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Verkehrsteilnehmer
14.05.2013, 15:13 Uhr

zu: Jobverlust wegen neuen Richtlinien

Da muss ich Peg recht geben.

Der Chef hat sein Fuhrpark erweitert hat.

Ich kann ja verstehen dass du dich ärgerst, auch dass dein Chef dir die Ausbildung für die Klasse C bezahlen wollte und sein Angebot wegen den Kosten zurück genommen hat, was für dich natürlich ärgerlich ist, was ich selber verstehe, da du nach der Ausbildung ansonsten auch den LKW hättest führen dürfen. Dass der Chef einen neuen Mitarbeiter sucht, ist für ihn wohl wirtschaftlicher, da der neue Mitarbeiter die Klasse C bereits mitbringt und für den Chef entstehen in dieser Hinsicht keine weiteren Kosten.

Ich weiß ja nicht inwieweit du dich mit dem Chef verstehst, privat trefft ihr euch nicht, oder? Wenn ihr auch privat "abhängt" und euch gut versteht, dann hätte er möglicherweise den FS bestimmt bezahlt, aber ich gehe davon jetzt mal nicht aus, dass ihr privat "abhängt".

Ich selber mache derzeit Klasse B und habe nur noch Fahrstunden. Leider fehlte mir damals das Geld für die alte Klasse 3, sonst hätte ich den "Lappen" und müsste mir den selbst gemachten Stress nicht antun. Soweit ich mitbekam, konnte man mit Klasse 3 bis 7,5t fahren, dem ist seit einigen Jahren nicht mehr so, was einerseits schade ist.

Wie sieht es aktuell denn aus, hat dein Chef einen neuen Mitarbeiter einstellen können und wie schaut es für dich aktuell aus?

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.19-102 / 3 Fehlerpunkte

Wie verhalten Sie sich an einem Bahnübergang, dessen Schranken geschlossen sind?

Bei Dunkelheit möglichst auf Standlicht umschalten

Vor dem Andreaskreuz warten, Straßeneinmündungen freilassen

Verkehrsraum ausnutzen, dicht vor der Schranke warten

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.7.01-004 / 3 Fehlerpunkte

Sie fahren auf einer Landstraße. Plötzlich fährt vor Ihnen ein Traktor auf die Straße. Wie erreichen Sie einen möglichst kurzen Bremsweg?

Sofort kräftig bremsen und allmählich nachlassen, wenn die Situation es zulässt (degressives Bremsen)

In kurzen Abständen mehrfach kräftig bremsen (Stotterbremse)

Erst vorsichtig und dann zunehmend kräftiger bremsen (progressives Bremsen)

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.26-001 / 3 Fehlerpunkte

Die Ampel zeigt "Grün". Sie wollen rechts abbiegen. Wie verhalten Sie sich gegenüber Fußgängern, welche die Straße überqueren, in die Sie einbiegen wollen?

Nur warten, wenn mehrere Fußgänger gleichzeitig die Straße überqueren

Auf Fußgänger besondere Rücksicht nehmen, nötigenfalls warten

Zügig abbiegen, da die Fußgänger auf den Fahrzeugverkehr Rücksicht nehmen müssen