Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Fahrschule, Ausbildung, Prüfung

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Garry
13.07.2011, 17:25 Uhr

Arger mit der Fahrschule

Hallo
ich hab da mal ne Frage. ich hab mich ganz normal zum Führerschein angemeldet. Meine Theoretischen Stunden gemacht und wollte danach mit den Fahrstunden beginnen. Schon früh wurde ich bedrängt doch Fahrstunden zu machen. Aber ich hab erklärt das ich erst die Theoretische Prüfung machen möchte um nicht unnötige Kosten zu verursachen. nach bestandener Prüfung bekam ich meine ersten Fahrsunden und dachte ich komm gut voran. Dann plötzlich hatte der Fahrlehrer keine Zeit mehr. ich wartete leilweise 3 Monate auf eine Fahrstunde. Bedrängte ich den Fahrlehrer um Stunden machte er eine mit mir aus. leider versetzte er mich sehr oft und ich musste wieder 4-6 Wochen warten. so bekam ich nicht nur keine Fahrpraxis nein auch viel Zeit verging dabei. immer wieder wartete ich vergebens. sogar die Aussage er hätte bei meinem Vater abgesagt war dabei. ( Ich habe gar keinen Vater mehr) Ich hab mich in der Fahrschule selber beschwert aber auch da wurde mir nicht geholfen. Erst als meine Mutter sich einschaltete wurde sich von Seitens der Fahrschule entschuldigt und ich bekam endlich einen neuen Fahrleher. Bekam eine Stunde nach der anderen. Prüfungstermin.. doch dann.. Sorry aber das Jahr von der Theretischen Prüfung bis zur praktischen ist abgelaufen. Wir mussten nocheinmal alles beantragen. Stinksauer rief meine Mutter bei der Fahrschule an um sich zu beschweren. Der Besitzer der Fahrschule tat es als Kleinigkeit ab. Entschuldigte sich kurz und meinte der Fahrlehrer wäre ja nun entlassen worden. Die Kosten für das Strassenverkehrsamt blieben bei uns haften. die Kosten für die erneute Theretische Prüfung auch. Auch die Fahrschule schrieb in ihrer Schlussrechnung noch eine seperate Rechnung über 2x40 Euro für Aufwendungen der Fahrschule für die theoretische Prüfung. Ganz zu schweigen von den vielen vielen Stunden die gemacht wurden weil ich keine Fahrpraxis erlangen konnte. Heute hab ich meine praktische Prüfung bestanden und eine Schlussrechnung über 390 Euro bekommen. Kein Wort wurde darin erwähnt das die doppelten Gebühren als Entschuldigung übernommen werden. Hat jemand ähnliches erlebt und hat einen Tip?? Wäre für alles dankbar. Herzliche Grüsse Garry

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern melle151
13.07.2011, 19:53 Uhr

zu: Arger mit der Fahrschule

Hallo Garry,
jetzt ist es wohl ein bischen spät,da noch was zu machen.Du hättest dich viel eher beschweren sollen und dann eben die Fahrschule wechseln,wenn nicht sofort was passiert wäre.LG,Melle

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern conti69
14.07.2011, 00:08 Uhr

zu: Arger mit der Fahrschule

hallo garry so viel ärger wie du mit dem fahrleherer hastes hättes du viel eher was machen sollen oder die fahrschule wechseln.jetzt ist es zu spät.es tut mir leid.liebe grüße conti69

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Peg
14.07.2011, 07:21 Uhr

zu: Arger mit der Fahrschule

»Heute hab ich meine praktische Prüfung bestanden«

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Der Weg zu deinem Kärtchen war lang, Nerven aufreibend und teuer.
Einen nicht unerheblichen Teil dieses Umstandes, mag an der Fahrschule (bzw am FL ) gelegen haben.
Doch anders herum: Nach der Beschwerde deiner Mutter lief es ja alles so, wie es "normal" ist ....
Dass diese Wende erst so spät erfolgte, liegt also eher an eurer Schweigsamkeit, als am Leiter der Fahrschule.
Handeln kann nur, der informiert ist ... und das, so muss man dem FS-Chef zu Gute halten, tat er ja wohl ....

Das ändert aber nichts daran, dass sich auch der Fahrschüler informieren muss. Dass der Ausbildungsvertrag eine Laufzeit von nur einem Jahr hat, wusstet ihr. Das habt ihr sogar unterschrieben - euch aber weiter nicht darum gekümmert.
Die Fahrschule hätte euch auch einen neuen (Teil-)Grundbetrag in Rechnung stellen können, als dieses Jahr überzogen wurde und du weiterhin unterrichtet wurdest (unterrichtet werden wolltest!).
Tat sie es nicht, ist es schon ein Entgegenkommen.

Zum Ablauf des FS-Antrages: Auch da ist es die Aufgabe des Fahrschülers, die Daten im Auge zu behalten. Die Fahrschule prüft einzig, dass die Voraussetzungen für eine Prüfung gegeben sind, wenn sie den Prüfling anmeldet. Das tat sie -und teilte euch das Ergebnis mit.
Dass es durchaus Fahrschulen geben kann (und gibt!) die darauf eher achten und und zum "Gas geben" mahnen, stimmt sehr wohl, ist dann aber ein Service der FS. Nicht aber eine Verpflichtung.

»und eine Schlussrechnung über 390 Euro bekommen. Kein Wort wurde darin erwähnt das die doppelten Gebühren als Entschuldigung übernommen werden. «

Wenn die Fahrschule nicht mehr in Rechnung stellte, als sie an Leistungen erbrachte, ist es okay, dass sie sich diese Leistungen auch bezahlen lassen will. Zu Nettigkeit ist keiner verpflichtet.
Warum sollte der FS-Betreiber in die eigene Tasche greifen müssen, wenn der Ex-Fahrschüler zu duld- und schweigsam ist und seine Termine nicht im Auge behält.
Übrigens hast du fast noch Glück gehabt, überhaupt an der pP teilnehmen zu dürfen: Bei uns ist das KEINEM erlaubt, der die Rechnung nicht -vor dem Platz nehmen zur pP (!)- bis auf den letzten Cent bezahlt hat.

In diesem Sinne:
Suche nicht die Schuld für das, was du verbockt hast, bei anderen. :o(

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.1.04-105-B / 3 Fehlerpunkte

Warum kann Befahren dieser ungleichmäßig beleuchteten Straße gefährlich werden?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.1.04-105-B

Weil schlecht beleuchtete Fahrzeuge in den Dunkelfeldern schwer zu erkennen sind

Weil Fußgänger, die in einem Dunkelfeld die Straße überqueren, leicht übersehen werden können

Weil entgegenkommende Kraftfahrzeuge erst spät zu erkennen sind

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.40-128 / 3 Fehlerpunkte

Worauf weisen diese Verkehrszeichen hin?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.40-128

Auf einen beschrankten Bahnübergang in etwa 240 m Entfernung

Auf einen beschrankten Bahnübergang in etwa 80 m Entfernung

Auf einen unbeschrankten Bahnübergang in etwa 240 m Entfernung

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-006 / 3 Fehlerpunkte

Welchen Hinweis gibt dieses Verkehrszeichen?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.42-006

Vorrang vor dem Gegenverkehr

Abbiegen verboten

Einbahnstraße