Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Verkehrsregeln, Verhalten im Straßenverkehr

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Chriscovery
26.01.2010, 19:10 Uhr

"bevorzugtes einfädeln von Linienbussen" und die Praxis

Hallo!

So erster Beitrag hier und schon muss ich mal etwas über die Jahre angestauten Dampf ablassen. Es geht wie oben schon geschrieben um den §20 Nr.5 der STVO, der da besagt:
"Omnibussen des Linienverkehrs (...) ist das Abfahren von gekennzeichneten Haltestellen zu ermöglichen. Wenn nötig, müssen andere Fahrzeuge warten."

Ich gebe euch mal ein konkretes Beispiel, dass so mir selbst schon mehrfach passiert ist.

Ich fahre mit Geländewagen und schwerem Anhänger (3,5to auf den Punkt) auf einer innerstädtischen Straße. Rechts in einer Haltbucht steht ein Bus und keine 10m vom Heck des Busses weg setzt der Blinker links und zieht direkt in zügiger Fahrt auf die Straße. Bei allen drei Malen wo es so passiert ist musste ich eine Gefahrbremsung (ansprechendes ABS) durchführen und bin um Haaresbreite (wörtlich!) noch zum Stehen gekommen bevor ich die Seite vom Bus geknutscht hätte.

Normal ist so ein Verhalten ja wohl nicht und entbehrt meiner Ansicht nach jeder Rechtsgrundlage. Da so wie ich den Paragraphen deute nicht davon ausgegangen werden muss, dass der rückwärtige Verkehr für den einfädelnden Bus SCHARF bremsen muss.

Würde mich über ein paar Meinungen freuen. Nächstes Problem was ich sehe, ist dass die Busfahrer genauso dreist rausziehen, wenn sich von hinten ein Gespann mit Pferdeanhänger nähert...

Mit freundlichen Grüßen,
Christian


P.S.: Und es gibt auch gute Busfahrer ;-) Mir gehts hier einzig und allein um oben beschriebene Situationen.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Volltreffer
28.01.2010, 13:21 Uhr

Immer die anderen.

Die Rechtsgrundlage hast du zwar benannt, aber du brauchst dir keine Gedanken zu machen vielleicht einfach nur zu schnell zu sein, denn man sieht ja keinesfalls den Bus da stehen und wenn schon, daß der da rausfährt muß ja schließlich nicht erwartet werden. Also reg dich weiter munter über die Chauffeure auf, möglicherweise wird es dir eines Tages ein mitfühlender Richter haarklein erklären...........

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Chriscovery
28.01.2010, 19:49 Uhr

zu: "bevorzugtes einfädeln von Linienbussen" und die Praxis

Erstmal danke für deine Antwort.

Allerdings hätte es eine objektive Antwort ohne mir zu unterstellen zu schnell unterwegs zu sein auch getan. Und vor allem, woran machst du fest, dass ich mich aufrege?!

Grundsätzlich sind wir wohl einer Meinung, dass man nicht für jeden Bus in einer Haltebucht auf Schritttempo abbremst. Weshalb auch? Ich verlangsame deutlich und bin bremsbereit, also alle Voraussetzungen gegeben, dass ich auch zum Stehen komme, wenn der Bus ordnungsgemäß das wiedereinscheren ankündigt.

Ich habe übrigends keinen Groll auf Busfahrer und weiß auch dass es deutlich mehr umsichtige Busfahrer gibt als die dauergestressten.

Ich hoffe nicht, dass irgendwann vor Gericht geklärt werden muss, wer da einen Fehler gemacht hat.
Freue mich deshalb auch noch auf weitere Meinungen.

MfG,
Chris

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern MrMurphy
30.01.2010, 10:28 Uhr

Du bist zu schnell

Hallo,

wenn du immer wieder Schwierigkeiten mit anfahrenden Bussen hast bist du zu schnell. Das ist eine objektive Antwort. Du darfst dich ihnen nur so schnell nähern, das du jederzeit noch hinter ihnen anhalten kannst, wenn sie losfahren wollen. Im Zweifel und wenn du wegen der Ladung (Pferde) nicht scharf bremsen kannst ist das dann Schrittgeschwindigkeit.

Selbst wenn die noch keinen Blinker gesetzt haben, darfst du nur vorsichtig an ihnen vorbeifahren, also bereits mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit.

Gruss

MrMurphy

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Ellysa
30.01.2010, 13:06 Uhr

zu: "bevorzugtes einfädeln von Linienbussen" und die Praxis

Ich denke auch, dass du einfach zu schnell fährst. Ich hatte noch nie Probleme mit rausziehenden Bussen. Wenn ich sehe, der fährt grad ran oder ist wirklich erst ein paar Sekunden da an halten, ziehe ich noch vorbei, ansonsten verlangsame ich schon einmal vorsichtshalber.

Warum die Busse teilweise so rausziehen, kann ich dir auch sagen: Bei uns ist es so - da spreche ich aus jahrzehntelanger Busfahrerfahrung - dass trotz gesetzter Blinker Leute einfach nicht abbremsen, selbst wenn sie noch mehr als hundert Meter vom Bus entfernt sind. Oder will mir jemand erzählen, dass es mit rechten Dingen zugeht, wenn nach gesetzten Blinker noch sechs Autos Vorbei "müssen"?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Hinniwilli
30.01.2010, 15:30 Uhr

zu: "bevorzugtes einfädeln von Linienbussen" und die Praxis

"Ich fahre mit Geländewagen und schwerem Anhänger (3,5to auf den Punkt) auf einer innerstädtischen Straße. "

Du erwartest, dass andere ihre Fahrweise deiner Ladung anzupassen haben. Die StVO. sieht das aber anders vor:

"§3 Geschwindigkeit

(1) Der Fahrzeugführer darf nur so schnell fahren, daß er sein Fahrzeug ständig beherrscht. Er hat seine Geschwindigkeit insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie seinen persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen."

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Andyrifi
22.02.2010, 18:32 Uhr

Verhalten an Haltestellen des ÖPNV

Hallo Chriscovery

§20 (1) An Omnibussen des Linienverkehrs, an Straßenbahnen und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen (Zeichen 224) halten, darf, auch im Gegenverkehr, nur vorsichtig vorbeigefahren werden.

...

Die Bemerkung von "Volltreffer":
...denn man sieht ja keinesfalls den Bus da stehen und wenn schon, daß der da rausfährt muß ja schließlich nicht erwartet werden.
...
war zwar etwas zynisch, aber er hat das Problem auf den Punkt gebracht. Ich bin seit 30 Jahren in Berlin mit dem Bus unterweg und höre von einigen Verkehrsteilnehmern - für mich nicht nachvollziehbar - "... ich hab´den Bus (3,4 m hoch, 2,5 m breit) garnicht gesehen!..."

Wie groß muß ein Fahrzeug sein, daß es von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird?

Deiner beschriebener Situation nach, hat der Fahrer des Busses sich auch nicht ganz korrekt verhalten, denn ich muß den nachfolgenden Verkehr schon Zeit geben auf mein Abfahren reagieren zu können (Blinker links).

Doch sehr oft kommt es vor, daß Vehrkehrsteilnehmer mit anderen Dingen (Telefon, Navi, Zeitung, Essen) beschäftigt sind und dann in solch einer Situation überfordert sind. Und meistens ist es auch nur die begrenzte Sicht bis zur Motorhaube des eigenen Fzg. (zynisch gemeint) .

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Major König
23.02.2010, 10:42 Uhr

zu: "bevorzugtes einfädeln von Linienbussen" und die Praxis

>>Wie groß muß ein Fahrzeug sein, daß es von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird?<<

Vielleicht spielt es auch eine Rolle das viele Verkehrsteilnehmer nach dem benötigten Sehtest danach nie wieder ihre Sehfähigkeit überprüfen lassen. ;-)


>>Deiner beschriebener Situation nach, hat der Fahrer des Busses sich auch nicht ganz korrekt verhalten, denn ich muß den nachfolgenden Verkehr schon Zeit geben auf mein Abfahren reagieren zu können (Blinker links).<<


Das habe ich auch schon mehrmals erlebt, da wird dann rausgefahren und danach erst geblinkt oder genau im selben Moment. Allerdings kam ich dabei noch nie ins Trudeln denn wenn ich sehe das ein Bus schon steht bleibe ich grundsätzlich dahinter, denn es kann ja auch sein das jemand vor dem Bus einfach über die Strasse rennt. Ich fahre nur vorbei wenn der Bus noch in Bewegung ist und gerade an der Haltestelle anhalten will.

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.34-001 / 3 Fehlerpunkte

Sie sind an einem Verkehrsunfall beteiligt. Wozu sind Sie verpflichtet?

Sie müssen

- bei geringfügigem Schaden unverzüglich zur Seite fahren

- auf Verlangen den Berechtigten Ihren Namen und Ihre Anschrift angeben sowie Führerschein und Fahrzeugschein (ggf. Betriebserlaubnis) vorweisen

- den anderen Beteiligten angeben, dass Sie an dem Unfall beteiligt sind

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-133 / 3 Fehlerpunkte

Welche Verbote werden mit diesem Verkehrszeichen aufgehoben?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-133

Überholverbote

Parkverbote

Geschwindigkeitsbeschränkungen

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.01-001 / 3 Fehlerpunkte

Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Was bedeutet das für Sie?

Sie müssen

- vorausschauend fahren

- mit Fehlverhalten anderer rechnen

- in jedem Fall auf Ihrem Vorfahrtrecht bestehen