Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Führerschein (D)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern taxpert
20.11.2006, 13:51 Uhr

Führerschein vor 1986 und Automatik

Beim Umschreiben meines Fs von 1983 hat das Landratsamt die Schlüsselziffer 78 (nur Automatik) gesetzt. Tatsächlich enthält der alte Lappen nur den Vermerk "Prüfung auf Automatik", der ja keine Beschränkung enthält!

LRA bleibt trotz Hinweis auf Erläuterungen zu §11b StVZO (das das keine Einschränkung ist!) hart.
Bergründung: Es gibt keine Schlüsselziffer für diesen alten Eintrag! Deshalb wird der beschränkende EWintrag verwendet!

Wer kennt ähnlichen Fall und kann mir eventuell Fundstelle (Erlaß; VG-Urteil, o.ä.) nennen?

Vielen Dank im Voraus!

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Georg_g
20.11.2006, 14:12 Uhr

zu: Führerschein vor 1986 und Automatik

Du hast doch schon eine Antwort auf deine Frage erhalten (http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showt
opic=45549
).

Es nützt nichts, nach weiteren Quellen zu suchen, wenn sich das LRA weiterhin stur stellt. Nimm einen Anwalt, der die Sache für dich regeln soll.

Oder du schreibst eine Fachaufsichtsbeschwerde, bei der (im Gegensatz zu einer Dienstaufsichtsbeschwerde) eine Entscheidung durch den Dienstherrn herbeigeführt werden muss. Aufsichtsbehörde des LRA ist (vermutlich) das Regierungspräsidum deines Regierungsbezirkes. Die Aufsichtsbehörde deines LRA findest du heraus, indem du per Google die Homepage deines LRA suchst, und dann dort im Impressum die Aufsichtsbehörde suchst.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Lothar
21.11.2006, 08:48 Uhr

zu: Führerschein vor 1986 und Automatik

Der Tipp mit dem Anwalt ist schon mal nicht schlecht. Ich hätte vorher noch eine andere Idee:
Die Umschreibung des Führerscheins ist ein Verwaltungsakt. Dagegen kann regelmäßig Widerspruch eingelegt werden, der dann von einem anderen Sachbearbeiter bearbeitet werden muß. Das Kostet kein Geld und kann schon mal abhelfen, dauert aber meistens ein paar Wochen.
Allerdings hast Du dann eine ausführliche schriftliche Begründung für die Ablehnung des Widerspruchs, die Deinem Anwalt hilft. Er kann sich dann nämlich darauf beschränken, genau diese Gründe auseinander zu pflücken.

Gruß
Lothar

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-103 / 3 Fehlerpunkte

Wie verhalten Sie sich bei diesem Verkehrszeichen?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-103

Sie dürfen nur nach links weiterfahren

Sie dürfen nicht nach links abbiegen

Sie müssen links blinken

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.05-111 / 3 Fehlerpunkte

Was müssen Sie beim Überholen hinsichtlich des Abstandes beachten?

Ausreichenden Seitenabstand vor allem zu Fußgängern und Radfahrern einhalten

Den Überholten beim Wiedereinordnen nicht behindern

Zu mehrspurigen Fahrzeugen größeren Seitenabstand einhalten als zu einspurigen

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.26-003 / 3 Fehlerpunkte

In welchen Fällen müssen Sie an Zebrastreifen besonders vorsichtig fahren?

Wenn die Sicht auf den Zebrastreifen behindert ist

Wenn Fußgänger die Fahrbahn überqueren wollen

Wenn ein anderes Fahrzeug bereits vor dem Zebrastreifen wartet