Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Fahrzeuge, Technik

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Hank
04.06.2005, 21:54 Uhr

Richtig schnell wegfahren

Hi

Ich bin Fahranfänger und bring es irgentwie nicht auf die Reihe schnell bei der Ampel weg zu glühen. Wenn ich versuche die Kupplung schnell kommen zu lassen würge ich ihn meistens ab. Ich fahre mit meinem Vater die Übungsfahrten und er sagt immer mehr Gas geben. Aber irgentwie fukt das net. So brauche ich immer ewig bis das Auto sich bewegt. Vielleicht kann mir hier wer helfen, wie richtig schnell vom Fleck wegkomme?????

THX

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Kathrin149
04.06.2005, 22:02 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Wenn es gelb wird oder wenn die vor Dir sich so langsam in Bewegung setzen, läßt du einfach die Kupplung schon mal ein Stück kommen. Bevor Du sie komplett kommen läßt, gibst Du etwa "halbviel" Gas und läßt die Kupplung dann ganz los.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
04.06.2005, 22:53 Uhr

Richtig schnell wegfahren, wozu denn das?

kann mir mal jemand erklären, wozu es gut sein soll, an einer ampel schnell wegzu"glühen"? bei entsprechender motorleistung (was hohe drehzahlen bedeutet) und ausreichend langem schleifen der kupplung kann da wirklich einiges ziemlich hohe temperaturen erreichen.

und was bringt das bitte wem? nach einer ampel soll es sehr häufig bald wieder neue ampeln geben. soll ich dann vor der nächsten ampel wieder auf null abbremsen, nur um dann wieder schnell anfahren zu können?

na ja, wer zu viel geld hat, und auch sonst keine sorgen ....

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Kathrin149
05.06.2005, 00:39 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

@Henry
Wenn Du mal in einer Stadt mit viel Verkehr und extremst kurzen Grünphasen gelebt hast, weißt Du, was es bedeutet, schnell anfahren können zu müssen. Es hat nämlich nicht jeder Zeit, darauf zu warten, daß es nach einer halben Ewigkeit mal wieder Grün wird. Außerdem hilft es auch, wenn man an Seitenstraßen darauf angewiesen ist, schnell in eine Lücke der Vorfahrtsstraße zu springen. Sonst steht man nämlich 10min später immer noch da. Ob das schnelle Wegfahren gut für die Kupplung ist, möchte ich mal bezweifeln. Allerdings wüßte ich sowieso nicht, wie man zumindest bei vielen Benzinern ohne Gas anfahren sollte. Habe auch in der Fahrschule (Diesel) immer zusätzlich Gas gegeben.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern ][
05.06.2005, 00:47 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Richtig schnell ist man so:

Motor bei der Nenndrehzahl halten und ersten Gang einlegen. Dann lässt man die Kupplung extrem schnell kommen, eventuell auftretender Schlupf wird dann mit der Kupplung reguliert.

Ist allerdings extrem materialmordend und meiner Meinung nach unnötig.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
05.06.2005, 11:56 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

@kathrin
ich weiß zwar nicht, wo diese stadt mit den extremst kurzen grünphasen sein soll, aber wenn hinter mir einer schnell an einer ampel wegwill, dann hängt er mir unweigerlich hinten drauf, einfach weil ich mit meiner automatik nur dann schnell in die höheren gänge komme, wenn ich wenig, und nicht viel gas gebe. sowas ist mir viel wichtiger, als schnell in hohe geschwindigkeiten zu gelangen.

nach meiner beobachtung stehen die schnellanfahrer vor mir so gut wie immer an der nächsten ampel still und ich rolle von hinten auf sie zu, um - meist - ohne zu bremsen dann hinter denen bei grün durchzurollen. an der folgenden ampel sehen wir uns dann wieder, gleiches spiel, gleiches glück, für mich wie für die. ein kopfschütteln kann ich dabei manchmal nicht unterdrücken. ich fahre mit 46 litern im tank von süddeutschland bis hinter rom (gute 1100km), ich weiß warum. und das ist kein diesel.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Kathrin149
05.06.2005, 12:56 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

@ Henry
Natürlich fahre ich keinem hintendrauf, nur weil ich schnell über die Ampel will. Aber bei uns sind die Phasen z.T. so kurz, daß vielleicht fünf Autos (wenn sie sich beeilen!) bei einer Grünphase rüberkommen. Da muß man, wenn man es schneller schaffen könnte, diese niedrige Zahl nicht noch mehr senken. Zu den Hauptverkehrszeiten staut sich die Schlange dann so stark, daß man teilweise wirklich lange warten muß, bis man diese Stelle passiert hat.

Zum Benzinverbrauch: Auf Landstraßen und Autobahnen brauche ich auch weniger Sprit als zur Rush-Hour in einer Großstadt.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
05.06.2005, 13:08 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

im gesamtdurchschnitt liege ich ziemlich genau bei knapp 5l/100km (sommer,winter,stadt, land,alles), was mir natürlich viel zu viel ist.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Chiller
05.06.2005, 13:31 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Ich kann nur bestätigen, dass an den Ampeln viel Verkehrskapazität verschenkt wird bis sich die Schlange mal endlich in Bewegung setzt. Viele fangen erst dann an einzukuppeln, wenn der Vordermann losfährt. Man kann doch schon dann einkuppeln, wenn es vorne Grün wird um dann, wenn der Vordermann anfährt auch direkt anfahren zu können.

Zügiges Anfahren an Ampeln sollte man auch in der Fahrschule üben. Es würde den Verkehrsfluss deutlich verbessern.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Waechter im All
05.06.2005, 17:19 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

>>Man kann doch schon dann einkuppeln, wenn es vorne Grün wird um dann, wenn der Vordermann anfährt auch direkt anfahren zu können. <<

Wenn dann allerdings der Vordermann aus irgendeinem Grund den Anker wirft, hängst Du ihm fast unweigerlich hinten drin. Insofern sollte man das durchaus mit Vorsicht betrachten. ;-)

Und noch eine Folge aus der Reihe "Wo Henry irrte":
Es geht ja nicht darum, mit 90 durch die Stadt zu brackern, sondern als erster an der Ampel so zügig wie möglich auf die erlaubten 50 (oder von mir aus auch die tatsächlichen 60) hochzubeschleunigen, um die Hinterleute nicht unnötig aufzuhalten.

Kurze und kürzeste Grünphasen sind leider in großen wie in kleinen Städten weit häufiger als Du ahnst! Und es ist auch für mich ein erheblicher Ärgerfaktor, wenn ich da an dritter oder vierter Stelle hänge und mir denke "Meine Güte, nun kommt doch in die Hufe! Ich will da AUCH noch rüber!" Ganz egal, ob 800 Meter weiter die nächste Ampel ist oder nicht.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
05.06.2005, 18:18 Uhr

alle gleichzeitig losfahren, oder wie, oder was?

es hat sich wohl eingebürgert, an ampeln im abstand von ganz wenigen metern zu warten. wenn alle gleichzeitig gleich schnell losfahren, geht wegen feindberührung bald gar nichts mehr.

ein bißchen sicherheitsabstand möcht schon sein ... und schon haben wir den effekt, daß der fünfte einige merkliche sekunden nach dem ersten erst losfahren kann und sollte.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Waechter im All
05.06.2005, 19:32 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

@ Elfriede
>>choleriker hinterm lenkrad<<

Och weißt Du... so mit die Dschore wird man ruhiger ;-)


@ Henry
>>wenn alle gleichzeitig gleich schnell losfahren...<<

...passiert überhaupt nix! Feinberührung gibts nur, wenn alle UNTERSCHIEDLICH schnell sind :-P

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Michael (Wien)
05.06.2005, 21:44 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Beim Lesen der Henry'schen Statements (an der Ampel schön gemütlich wegen Spritverbrauch, der nächste in der Kolonne soll erst ein paar Sekunden nach dem Vordermann starten) bin ich wirklich froh darüber, mit dem Zweirad unterwegs zu sein und mich somit mit solchen rücksichtslosen Typen nicht herumärgern zu müssen.

Dieses Wegzuckeln und "beim Anfahren zum Vordermann mehr Platz lassen als auf der Autobahn" ist nämlich IMHO nix anderes als rücksichts- und gedankenlos (außer man ist der einzige an der Ampel) und eine Hauptursache dafür, dass der Verkehrsdurchfluss in den Städten so zäh ist und somit alle länger brauchen und (unnötig, beim Abwarten der Rotphase, die einem die gemütlichen Ampelstarter oft bescheren) Sprit verbrennen und Abgase in die Luft blasen. Und letzteres ist nicht meine persönliche Meinung sondern durch Studien recht gut abgesichert.

Aber es kann Henry's Gesinnungsgenossen ja egal sein, dass die Kolonne hinter ihnen Minute um Minute an roten Ampeln verliert, die haben eh nix Besseres zu tun. Hauptsache, sie kommen nicht nur bis Rom, sondern sogar noch dahinter.

P.S.: Es müssen nicht alle gleichzeitig starten, es reicht, wenn man den Abstand einhält, der sich auf Grund der Geschwindigkeit empfiehlt, und somit kann man sich durchaus beinahe gleichzeitig mit dem (hoffentlich zügig anfahrenden) Vordermann in Bewegung setzen und lässt dann halt mit zunehmendem Tempo ein wenig mehr Abstand. Da kracht und bumst gar nix.

Gruß,
Mike

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern ][
05.06.2005, 22:43 Uhr

Danke Michael,

du sprichst mir - wie so oft - aus der Seele.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Marcel87
05.06.2005, 23:02 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

hehe, dem kann ich mich bedenkenlos anschliessen! :D

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
05.06.2005, 23:14 Uhr

warum so böse?

vor es unter die gürtellinie geht, also beleidigend wird, erst mal nachlesen:

"ein bißchen sicherheitsabstand möcht schon sein ... und schon haben wir den effekt, daß der fünfte einige merkliche sekunden nach dem ersten erst losfahren kann und sollte."

wie ist das zu verstehen?

noch mal zum mitschreiben: wir haben also 5 (fünf) wartende an der ampel, abstand zwischen den autos: durchschnittlich 2 (zwei) meter. nummer eins fährt bei grün zügig (im normalen rahmen) los und hat nach 2 sekunden ca. 20km/h drauf. ein abstand zum nächsten sollte dann ja wohl ca. 10 meter sein. wäre der zweite nun gleichzeitig losgefahren, dann wäre der abstand wohl immer noch bei gleicher beschleunigung 2 meter. ein nur geringfügiger unterschied des schaltpunkts und der dauer der schaltpause und schon kann sich der abstand auf unter 1 m verringern, wenn nicht auf null, dann haben wir die erste feindberührung. also fährt er nicht nur etwas (durchaus weniger als eine sekunde) später los, sondern auch mit geringerer beschleunigung, um den notwendigen sicherheitsabstand entstehen zu lassen. das passiert jetzt insgesamt 5 mal. dann haben wir die situation, die ich oben so beschrieben habe:

"...und schon haben wir den effekt, daß der fünfte einige merkliche sekunden nach dem ersten erst losfahren kann und sollte".

es ist also von "einigen merklichen sekunden" zwischen dem ersten und dem FÜNFTEN die rede, mögen das vielleicht 3 bis 5 sekunden sein, UND NICHT DAVON: "der nächste in der Kolonne soll erst ein paar Sekunden nach dem Vordermann starten". aber vielleicht hat das netz hier einen knick und es kommt nicht alles rüber.

übrigens: dort wo tatsächlich die superfahrer, die wirklich was vom fahren verstehen sollten, gleichzeitig losfahren, nämlich beim start bei autorennen, kommt es selbstverständlich niemals zur feindberührung, ich muß mir das wohl jedesmal einbilden, wenn ich wieder mal die startcrashs der rennfahrer im tv sehe.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Marcel87
05.06.2005, 23:20 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

"wenn ich wieder mal die startcrashs der rennfahrer im tv sehe" die in meinena ugen die minderheit darstellen... ich kann mich nciht daran erinnern, dass es bei jedem rennen knallt...

ausserdem: die rechnerei beweist nichts in meinen augen. wie gut, dass sich theorie und praxis doch meist so gravierend unterscheiden. du kannst dich ja glücklich schätzen, dass es "schnarchnasen" gibt, die den sicherheitsabstand ermöglichen. also, immer geschmeidig bleiben, ruhig auch mal nach unten rechts teten, damit man anderen das überfahren der ampel ermöglicht und gut ist! denn auch sowas gehört zu vorrausschauender fahrweise... denn sonst huscht mal eben einer bei "ganzdunkelgelb" noh rüber und es kommt zum viel besagten bums...

gute nacht
Marcel

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern ][
05.06.2005, 23:26 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Gott, Henry rechnet wieder.

Nur soviel:

>übrigens: dort wo tatsächlich die superfahrer, die wirklich was vom fahren verstehen sollten, gleichzeitig losfahren, nämlich beim start bei autorennen, kommt es selbstverständlich niemals zur feindberührung, ich muß mir das wohl jedesmal einbilden, wenn ich wieder mal die startcrashs der rennfahrer im tv sehe. <

Die Crash passieren nur, wenn einer schon auf der Start-/Zielgerade ne nicht nachvollziehbare linie fährt oder viel öfter beim reinbremsen in die erste Kurve.

Ich glaube, du willst nicht ernsthaft behaupten, dass es da paralellen zum Strassenverkehr gibt. Zumal Michael und Co. eigentlich meinte, man möge etwas zügiger anfahren, davon, die maximale Beschleunigung aus seinem Auto zu holen war nicht die Rede.

Christian

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
05.06.2005, 23:27 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

noch was: wenn nach 2 sekunden 20km/h erreicht sind, welche strecke hat das fahrzeug dann zurückgelegt? na? fällt jetzt was auf?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Waechter im All
06.06.2005, 01:12 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Nein, aber Du wirst es uns sicher gleich erklären :-)

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern FLiszt
06.06.2005, 10:33 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Moin!

@hank:

Drehzahl in den unteren Bereich des hoechsten Drehmoments bringen (wenn das Auto bis 6000 dreht, vielleicht um die 4000), Kupplung kommen lassen, und die Drehzahl mit dem Gas gegen die ausrueckende Kupplung genau in diesem Bereich halten. Vorsicht, nicht die Raeder durchdrehen lassen!

@henry:
»kann mir mal jemand erklären, wozu es gut sein soll, an einer ampel schnell wegzu"glühen"?«

Wie viele meiner Vorredner schon sagten, z.B. aus Ruecksichtnahme auf andere Verkehrsteilnehmer, die auch noch am gleichen Tag ueber die Ampel wollen.
Oder um einen Heckaufprall zu vermeiden, wenn von hinten einer kommt, der offensichtlich pennt (und deshalb nicht bremst).
Oder um in eine Luecke einzuscheren, ohne den nachfolgenden Verkehr zu behindern.
Oder....

Schau, von drei aufgezaehlten Gruenden waren zwei "Nicht-Behindern" und einer "Gefahr-Vermeiden" - denk mal drueber nach.

»bei entsprechender motorleistung (was hohe drehzahlen bedeutet) und ausreichend langem schleifen der kupplung kann da wirklich einiges ziemlich hohe temperaturen erreichen. «

Dann macht man wohl was falsch. Gerade mit hoher Motorleistung kann man die Kupplung sehr schnell einruecken lassen. Nur wenn man da zu lange schleifen laesst, wird's heiss.

»ich weiß zwar nicht, wo diese stadt mit den extremst kurzen grünphasen sein soll...«

Hier, die Landeshauptstadt. 1km von hier ist schon die erste Ampel, die nur 3 Autos pro Gruenphase vertraegt. Manchmal 5, wenn alle sehr konzentriert sind und zuegig losfahren.

»nur dann schnell in die höheren gänge komme, wenn ich wenig, und nicht viel gas gebe. sowas ist mir viel wichtiger, als schnell in hohe geschwindigkeiten zu gelangen.«

Das ist halt extrem ruecksichtslos (um das Wort asozial zu vermeiden), und nicht mal besonders sparend. Wenn du Sprit sparen willst, solltest du moeglichst zuegig deine "Rollgeschwindigkeit" erreichen, und ab da im hoechstmoeglichen Gang weiterfahren. (Quelle: ADAC, ob das online ist weiss ich leider nicht)
Probier es mal aus, vielleicht reicht dein Tank ja dann sogar bis nach Sizilien.
Achso, du faehrst ja einen Automatik, wo man keine Gaenge ueberspringen kann... schade aber auch!

»und hat nach 2 sekunden ca. 20km/h drauf. ein abstand zum nächsten sollte dann ja wohl ca. 10 meter sein.«

Da steckt der Rechenfehler:
Du rechnest nach der alten Regel, wie wir es damals gelernt haben "Abstand = halber Tacho".
Diese Regel passt bei 100 - 200 km/h ganz gut, aber bei geringen Geschwindigkeiten (20) oder hoeheren (280) halt nicht mehr.
Bremsen ist halt Vernichtung von Bewegungsenergie (Umwandlung, fuer die Haarspalter), und die Geschwindigkeit geht zum Quadrat in die Energieformel ein ("ein-halb-emm-vau-quadrat").
Also muss auch der Sicherheitsabstand exponentiell und nicht linear wachsen.
Bei 20km/h 10 Meter Abstand (2 Autolaengen!), das ist viel zu viel - und bei annaehernd 300 km/h nur 150 Meter, da brauchst du schon eiserne Nerven.

Uebrigens: Die Auffahrunfaelle im Rennsport (nicht die Rempler in der ersten Kurve) passieren immer nur dann, wenn einer nicht losfaehrt, oder nicht zuegig genug.

Knitterfreie Fahrt wuenscht
FLiszt

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
06.06.2005, 10:44 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

zum einen: wie kurz sind sie denn nun? zuuuu kurz ist mir zuuuu wenig.

eine kleine auswahl:

extremst kurzen Grünphasen

Kurze und kürzeste Grünphasen

sehr kurze grünphasen

"kurze" Ampel

nur wenige Sekunden

alles überaus klare und eindeutige aussagen, die besonders auch auf die anderen möglichen nutzer oder erleider einer ampel bezug nehmen, die soll es nämlich auch geben.

zum anderen:

daß ampeln alles andere als sehr gelungene steuerungselemente sind, bitte sehr, bitte gleich. aber für manche orte und verkehrsgegebenheiten ist besseres kaum in sicht, bestenfalls aufkommensgesteuerte anlagen, die sich ausbreiten. kostet alles, will bezahlt werden. wer verbesserungen fordert, bitte an zuständiger stelle vorbringen, statt zu jammern. hier am ort, d.h. deutlich außerhalb, hat man es fertiggebracht, eine relativ kurz geschaltete ampel (je 6 sekunden) für zwei sich kreuzende bundesstraßen einzurichten, anstatt einen kreisverkehr mit erheblich weniger platzbedarf zu bauen.

nicht die kurze grünphase ärgert mich so sehr, sondern der extrem hohe anteil an gelb und rotüberschneidungszeiten, obwohl weder fußgänger oder radfahrer bedient werden müssen. es ist nervig auch aus ca. 300m freier sicht einfach nicht abschätzen zu können, wie schnell ich mich denn nun der ampel nähern muß, um bei grün durchzufahren. an anderen stellen in der gegend habe ich schon vorampeln gesehen, aus denen abzulesen ist, daß ich trotz grün in 300m den gang rausnehmen und den bock ausrollen lassen kann. aber unser zuständiges straßenbauamt ist wenig flexibel, leider. vielleicht nützen eingaben woanders mehr.



zum dritten:

auch ich habe manchmal vor mir jemand aus der kategorie, die hier abfällig schnarchnasen genannt zu werden belieben. ob es sich um weg"glüher", die dann die maschine abwürgen, um andere anfänger, um ängstliche handelt, oder nur um solche, die aufgrund ihrer erfahrung vielleicht ganz gerne ihren sicherheitsabstand hätten, das weiß ich im einzelfall nicht, nervt trotzdem - auch mich.
an der füsiek kommen wir alle nicht vorbei, das jammern hilft nicht viel.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern schnullerbacke
06.06.2005, 16:08 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

"...einfach weil ich mit meiner automatik nur dann schnell in die höheren gänge komme,
wenn ich wenig, und nicht viel gas gebe. sowas ist mir viel wichtiger, als schnell in hohe
geschwindigkeiten zu gelangen...".
Nun:
Spezifischer Kraftstoffverbrauch: g/kWh - also Masse pro geleistete Arbeit.
Arbeit = Leistung x Zeit. Ich kann also die gleiche Arbeit "verbrauchen", indem ich a) viel Leistung über kurze Zeit oder b) wenig Leistung über längere Zeit abrufe.
Sagen wir mal 30 kW für 30 s oder 15 kW für 60 s.
Für den Laien kommt es auf das Gleiche raus. Nur, der Ottomotor hat seinen geringsten spez. Verbrauch bei geöffneter Drosselklappe (also mehr oder weniger Vollgas) und maximalem Mitteldruck - also im Bereich des max. Drehmoments. Hausnummer so 3000/min.

Wenn ich bei der Automatik mehr Gas gebe, erreiche ich das gewünschte Tempo schneller, kann dann Gas wegnehmen und rolle im höchsten Gang. Und wenn man es nicht übertreibt, wird man auch kaum über 4000/min kommen. Bei Handschaltung im Prinzip dasselbe.
Ich bin ja nur Ingenieur, kein Kraftfahrer. Aber dieser Irrglauben, sparsam fahren heisst "kein Gasgeben" bringt mich auf die Palme.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Waechter im All
06.06.2005, 16:45 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Ich will ja nun ganz bestimmt nicht für Henry Partei ergreifen und ich weiß ja auch, dass Du Recht hast, aber:
Wie kommt es dann, dass mein Auto deutlich mehr Sprit verbraucht, wenn ich es trete als wenn ich nur gaaanz vorsichtig mit dem Gas bin?

Da widersprechen sich Theorie und Praxis. Oder liegt es an der menschlichen Unzulänglichkeit, dass man - also in diesem Fall ICH - nur den "richtigen" Moment verpasse?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern schnullerbacke
06.06.2005, 16:56 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

-relativ- viel Gas geben, nicht -zu- hoch drehen, und dann erst gaaanz vorsichtig. Wenn man schon beim losfahren "kein" Gas gibt, wird man nicht sehr viel sparen.
Und - wenn bei so "kurzen" Ampeln dadurch 5 Autos rüberkommen statt 4, hat man (galaktisch gesehen) auch was gespart.
Wollte halt auch mal bisserl klugscheissen. Momentan liege ich bei meinem 318i (E46) bei 8,2 litern, und ich fahre nicht langsam.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Waechter im All
06.06.2005, 17:09 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

8,2 Liter?
Weia!
Damit fährt uns Henry aber locker von Wanne-Eickel bis Walsrode! ;-P

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Chiller
06.06.2005, 20:14 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

Ich versteh nicht wieso man große Rechnungen anstellen muss um zu erkennen ob eine Grünphase von den Autofahrern gut genutzt wird.

Ich kenne Grünphasen da kommen 5 Autos rüber; aber nur wenn sie gut genutzt wird!!!! Wenn die Autos richtig "wegglühen" kommen sogar 6 rüber. Aber manche Schnarchnasen schaffen es einfach nicht, zügig anzufahren. Dann kommen statt 5 nur noch 3 Autos rüber. Die Grünphase wird also nur zu 60% ausgenutzt. Da brauch ich keine Rechenmethoden a la Henry mit Beschleunigungswerten und Sicherheitsabständen um festzustellen wie die Schnarchnasen den Verkehrsfluss verschlechtern.

Damit die Sollzahl von 5 Autos pro Grünphase erreicht wird braucht man auch keinen Kickstart hinzulegen bis alles glüht. Einfach nur sanft aber zügig losfahren. Das ist alles. Kann doch nicht so schwer sein.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern henry
06.06.2005, 20:39 Uhr

zu: Richtig schnell wegfahren

ja, wenn das so ist ...

und zu schnulli: ich bin einer der ersten und eingefleischtesten vollgasfahrer, und zwar aus sparsamkeitsgründen. aber mit automatik ist es halt doch nicht zu machen, denn wie du mir bestätigen wirst, die vorsintflutik unserer motoren bringt es leider mit sich, daß besonders viel sprit durchläuft, wenn hohe drehzahlen erreicht werden - und bei vollgas meint meine automatik, ich möchte hochtourig fahren, ich möchte aber nur vollgas fahren, nicht hochtourig. kompromiß ist angesagt und gefunden.

gänge zu überspringen, um sprit zu sparen, alles schon dagewesen, leider nichts gebracht.

auch habe ich mir heute mal bewußt einige kurzampelsituationen hier am ort angeschaut. tut das doch bitte auch mal, mit stoppuhr am besten, gibt erstaunliche aufschlüsse: über sich automatisch einstellende abstände, zeitliche abläufe der anfahrvorgänge usw usw. und wieder fühle ich mich bestätigt. was mich am meisten überrascht hat, hinter mir tun sich ziemlich große lücken auf, jedenfalls immer wieder. wies nur sein mag?

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.11-001 / 3 Fehlerpunkte

In welchen Fällen dürfen Sie in eine Kreuzung nicht einfahren, obwohl Sie Vorfahrt haben?

Wenn Sie

- ein Fahrzeug mit Blaulicht und Einsatzhorn behindern würden

- als Linksabbieger lediglich wegen des Gegenverkehrs auf der Kreuzung warten müssten

- auf der Kreuzung warten müssten, weil der Verkehr stockt

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.1.03-107-B / 3 Fehlerpunkte

Warum kann hier das Rechtsabbiegen gefährlich werden?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.1.03-107-B

Weil Fahrzeuge, die aus der Seitenstraße kommen, beim Abbremsen ins Schleudern geraten können

Weil Ihr Fahrzeug bei zu schnellem Abbiegen ins Schleudern geraten kann

Weil Sie sonst möglicherweise nicht rechtzeitig anhalten können, wenn Fußgänger die Seitenstraße überqueren

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.10-004 / 3 Fehlerpunkte

Sie wollen aus einem verkehrsberuhigten Bereich in eine Straße einfahren. Von links kommt ein Radfahrer. Wer muss warten?

Der Radfahrer muss warten

Beide müssen anhalten und sich dann verständigen

Sie müssen warten