Das FAHRTIPPS-Forum

Beiträge in diesem Forum repräsentieren nicht die Meinung der FAHRTIPPS-Redaktion. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen und Beispiele. Bußgeldrechner "Ich bin geblitzt worden, was erwartet mich?"
... zum Bußgeldrechner

Fahrzeuge, Technik

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern stoned
21.03.2005, 19:50 Uhr

Frage zur Motorbremse

Meine Frage ist: Wie ist es denn nun mit dem Verschleiß beim Nutzen der Motorbremse? Wenn ich zb von ner Landstraße komme und ich habe keinen Hintermann, schalte ich manchmal vom 5. in den 3., um von 100 => 70 => 50 zu kommen, wenn ich in eine Ortschaft einfahre. Lohnt sich da die Motorbremswirkung tatsächlich, oder sollte ich besser den Gang drinne lassen, die geringere Bremswirkung vom 5. Gang ausnutzen und den Rest runterbremsen?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern FLiszt
21.03.2005, 20:42 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Zum Bremsen sind die Bremsen da, nicht der Motor. Es ist zwar richtig, die Bremswirkung des Motors mitzubenutzen, aber es ist falsch ausschliesslich den Motor fuer eine so starke Bremsung zu benutzen.
Um durch eine Ortschaft zu rollen, gehe ich einfach vor der Ortseinfahrt vom Gas, und bremse leicht mit der Bremse. Jeweils bei Erreichen des richtigen Drehzahlbereichs fuer den naechsten Gang schalte ich die Gaenge nach unten durch (dadurch bremst der Motor ziemlich kraeftig mit), wenn ich relaxter unterwegs bin schalte ich auch schon mal erst beim Rollen mit 50km/h vom 5. in den 3.
Bei 100km/h vom 5. in den 3. ist keine gute Idee, weil der Motor dadurch sehr hoch gedreht (evtl. ueberdreht) wird.
Bremsbelaege sind wesentlich guenstiger als der Austausch von Motorinnereien.

Grusz,
FLiszt

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern diezge
21.03.2005, 23:05 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Hallo stoned,

der Verschleiß beim Nutzen der Motorbremse ist sehr gering. Das einzige was verschleißt, ist die Kupplung. Und die schleift nur wegen des Einkuppelvorgangs in den kleineren Gang, also maximal so etwa eine Sekunde.

Die Bremsen dagegen nutzen sich während des Bremsvorganges dauernd ab. Somit ist der Verschleiß sehr viel höher.

Nichts desto trotz, vom 5. direkt in den 3. Gang zu schalten, ist auch nicht gut, da erstens der Motor einen Riesenkrach macht und zweitens der Fahrkomfort nachläßt (Motor heult und Fahrgäste hängen in den Gurten).

Ein gesundes Mittelmaß von Fuß- und Motorbremse ist das Beste. Ein Krompromiß zwischen Verschleiß und Fahrkomfort.


Gruß,

diezge

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern mipla
22.03.2005, 13:07 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Also ich find das auch ziemlich komisch.

In der fahrschule wo ich war sollte man einfach den gang den man drinne hatte z.B den 4 Gang in der Ortschaft drinlassen und dann irgendwann auskuppeln wenn man bremst bevor der Motor ausgeht. Ein Kollege sollte dann erst immer in den 3 und 2 Gang zurückschalten um die
Motorbremse auszunutzen.
Was ist denn nun besser oder wirstschaftlicher ??? Gibt es da irgendwie eine fundierte bzw Experten meinung vom ADAc oder so?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern to
22.03.2005, 15:34 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Die einzig richtige Antwort gibt es zu der Frage nicht. Wer wirklich kostengünstig vorwärts kommen will, müsste eigentlich Fahrrad fahren.

Die Bremswirkung des Motors auszunutzen ist sinnvoll und effektiv, allerdings auch mit den weiter oben genannten Nachteilen ( Lärmentwicklung und Komforteinbußen).

Der Kupplung macht das Herunterschalten allerdings weitaus weniger aus, als das reine Runterbremsen den Bremsbelägen und den Bremsscheiben ausmacht,
denn nur im Moment des Einkuppelns entsteht ein minimaler Belagverschleiß. Die eigentliche Bremswirkung entsteht durch die Kompression von Luft mittels der Kolben im Motor.

Besonders interessant beim gemässigten Herunterschalten ist die Schubabschaltung, wenn denn das Auto eine solche hat. Dabei wird die Kraftstoffzufuhr zum Motor unterbrochen, solange der Schwung der Fahrzeugmasse den Motor schiebt.
Das ist aber dasselbe, was wir unter Motorbremswirkung ausnutzen verstehen.
Mit Schubabschaltung ist also der Kraftstoffverbrauch in diesem Fahrzustand gleich Null.

Kuppelt man dagegen aus oder schaltet in den Leerlauf und bremst per Fußbremse, dann bekommt der Motor von der Einspritzanlage genau die Menge an Kraftstoff zugemessen, damit er im Leerlauf nicht ausgeht, d.h. er verbraucht Kraftstoff.

Möglich ist vieles, aber nicht alles ist in jeder Situation gleichermassen sinnvoll.

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern ][
22.03.2005, 15:36 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

>Besonders interessant beim gemässigten Herunterschalten ist die Schubabschaltung, wenn denn das Auto eine solche hat.<

Wieviele Autos haben diese denn nicht?

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern Chisum
22.03.2005, 17:47 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Hi,

hab dazu was bei SAT1 gefunden:

http://www.sat1.de/auto/automagazin/themen/36203/

mfg
Chisum

Die Diskussion –ab diesem Beitrag– als Lesezeichen/Favoriten speichern ][
22.03.2005, 18:02 Uhr

zu: Frage zur Motorbremse

Da steht nichts, was hier nicht längst gesagt wurde. Während der Fahrt in den ersten Gang schalten oder aus hohen Geschwindigkeiten in kleine Gänge...
Der Artikel ist - wie das gesamte Magazin - eher für den durchschnittlichen BILD-Leser.

..zum Seitenbeginn

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.10-005 / 3 Fehlerpunkte

Sie kommen aus einer Straße mit abgesenktem Bordstein und wollen in eine andere Straße einbiegen. Von links kommt ein Pkw. Was gilt hier?

Der abgesenkte Bordstein ist für die Wartepflicht ohne Bedeutung

Wer über einen abgesenkten Bordstein in eine Straße einfährt, ist wartepflichtig

Die Regel "rechts vor links"

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.2.36-010 / 3 Fehlerpunkte

Aus einem unmittelbar vor Ihnen fahrenden Polizeifahrzeug wird Ihnen eine rot leuchtende Winkerkelle gezeigt. Was bedeutet dies?

Sie werden aufgefordert, abzubiegen

Sie müssen dem Fahrzeug folgen und hinter ihm anhalten

Sie müssen das Zeichen nicht beachten

Amtliche Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-008 / 3 Fehlerpunkte

Sie nähern sich einer so gekennzeichneten Haltestelle. Wie verhalten Sie sich, wenn dort Kinder stehen?

Bild zur amtlichen Prüfungsfrage Nr. 1.4.41-008

Geschwindigkeit vermindern und bremsbereit bleiben

Die Geschwindigkeit muss nicht vermindert werden, wenn ein Bus in einer Haltebucht hält

Eine Verminderung der Geschwindigkeit ist nur erforderlich, wenn dort ein Schulbus hält